Facebook Twitter Youtube

ATJ in welchem Land???

    Fernweh? Dann komm zur JugendBildungsmesse JuBi! >>> Das Team von weltweiser, Bildungsexperten aus ganz Deutschland und ehemalige Programmteilnehmer freuen sich auf dich! >>> 46x in Deutschland >>> Wir kommen auch in deine Nähe! >>> Eintritt frei >>> Alle Termine und Standorte unter www.weltweiser.de

    >>>>>> Film ab >>> Auf der JuBi werden Träume zu Plänen! >>> Make It Happen! <<< Film ab <<<<<<

      ATJ in welchem Land???

      Welches Land???




      Also ich würde total gerne ein Austausch(halb)jahr machen, nur
      das Problem ist, dass ich mich einfach für kein Land entscheiden kann :huh:

      Man hört ja immer wieder so Sachen und ich wollte jetzt mal wissen, was da wirklich stimmt.

      Meine favorisierten Länder sind:

      Neuseeland (ist das echt so überlaufen? bzw. trifft man da echt überall Deutsche?)

      Australien (Wie ist das mit den gefährlichen Tieren?)

      Spanien oder Südamerika (kann man dort ohne, dass man Spanisch in der
      Schule hat, mit wenig Sprachkenntnissen ein ATJ machen?, ist es dort
      sicher?)

      Finnland (ist die Sprache schwer zu erlernen? Kann man mit wenig Sprachkenntnissen dort hin?)



      Dazu möchte ich noch sagen, dass ich bei Neuseeland mehr auf die Südinsel will (also nicht Auckland oder Wellington)

      und in den spanischsprachigen Ländern würde ich wenn auf eine billinguale Schule gehen wollen(Englisch-Spanisch)



      Ich fände es super wenn jemand, der in diesen Ländern war und die selben Bedenken hatte von seinem ATJ berichten könnte ^^

      Danke schon mal vorher
      Hey,

      ist doch auch von Vorteil, wenn man sich nicht gleich auf ein bestimmtes Land festlegt, denn die Erfahrung eines solchen Austausches ist ja in jedem Land möglich. Ich hab mich damals für Mittel- und Südamerika begeistert und auf verschiedene Länder beworben. Ich hatte weder Spanisch noch Portugieisch in der Schule. Nachdem ich mein Austauschland kannte, hab ich an der VHS einen kurzen Sprachkurs mitgemacht, der für Urlaub in Portugal ausgelegt war, also ich hatte eher spärliche Sprachkenntnisse^^ In Brasilien kam ich trotzdem gut zurecht, dass ich mit meiner Gastfamilie zu anfangs viel auf Englisch reden konnte, hat letzendlich nur dazu geführt das ich langsamer Portugiesisch gelernt hab :rolleyes: Natürlich muss man sich am Anfang etwas durchschlagen, aber man lernt die Sprache vor Ort sehr schnell, vor allem wenn man nicht auf Englisch "ausweichen" kann. Bilinguale Schule fände ich daher eher nicht so gut.
      Fazit: eine komplett fremde Sprache lernt man vor Ort total schnell, weil man gezwungen ist und es ständig umsich hat :D
      Was die Sicherheit angeht muss man eben vorsichtiger sein als in Deutschland. Die Gasteltern sorgen aber auch dafür, dass man vorsichtig ist und sagen einem auf was man achten muss. Also ich bin zum Beispiel nie abends durch die Straßen gelaufen, sondern wurde abgeholt oder hab ein Taxi genommen....

      Hoffentlich hilft dir das schon ein wenig weiter :)
      Danke brazil_fan
      Das hat mir auf jeden Fall schon etwas geholfen.
      Der Grund warum, ich erstmal an billinguale Schulen gedacht habe ist, dass ich die Sprache Englisch auch sehr gerne mag.
      Ich würde also gerne auch mein Englisch verbessern, aber das stimmt wahrscheinlich schon, dass man dann nur wenig von der Sprache um sich lernt
      Außerdem frag ich mich wie ich am Anfang im Unterricht mitkommen soll, wenn ich die Sprache nur wenig kann

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schneekristall“ ()

      Ja, ich versteh schon das bilingual sehr cool wäre. Vllt findet sich hier ja jemand der damit Erfahrung hat und mal seine Meinung abgibt :?:
      Also bei mir in Brasilien wussten die Lehrer ja, dass ich kein Portugiesisch kann. Es wurde also nicht erwartet, dass ich wirklich direkt im Unterricht mitmache und das verstehe. Selbst nach nem halben Jahr als ich die Sprache gut konnte, war es den Lehrern eher egal. Hab versucht mitzumachen so gut es ging und am Ende konnte ich sogar die meisten Arbeiten mitschreiben. Letztendlich war das aber auch egal, weil in Deutschland musste ich nur ein Schreiben der Schule abgeben, dass ich das Jahr über eben regelmäßig den unterricht besucht hab. Da die Lehrpläne ja eh ganz anders sind, musste ich dann in Deutschland so oder so ein paar Sachen nachlernen.
      Hallo!

      Ich weiß nicht, ob du dich inzwischen entschieden hast, aber ich war für 10 Monate in Australien.
      Gefährliche Tiere gibt es ansich ja überall, auch in den USA kannst du einem Alligator begegnen.
      In Australien kommt es natürlich auch auf die Region an, ich war in der Nähe von Melbourne und da gab es jetzt nicht wirklich viele. Natürlich rennt man nicht einfach durch hohes Gras, da dort eine Schlange leben könnte und Giftspinnen habe ich zum Glück nur eine gesehen. Normale Spinnen natürlich auch, die dann teilweise auch sehr groß waren.
      Insgesamt bin ich aber der Meinung, dass man sich deswegen nicht so viele Sorgen machen sollte. Deine Gastfamilie wird dir sagen, wie du dich zu verhalten hast und warum sollte ausgerechnet dir etwas passieren?
      Außerdem ändert es deine Einstellung zu zum Beispiel Spinnen in Deutschland. Ich lasse sie teilweise sogar in meinem Zimmer wohnen, da sie Mücken fangen und ich weiß, dass die hier mir nichts tun können. ;)

      Liebe Grüße!