Facebook Twitter Youtube

Ist ein Gastfamilienwechsel angebracht?

    Fernweh? Dann komm zur JugendBildungsmesse JuBi! >>> Das Team von weltweiser, Bildungsexperten aus ganz Deutschland und ehemalige Programmteilnehmer freuen sich auf dich! >>> 46x in Deutschland >>> Wir kommen auch in deine Nähe! >>> Eintritt frei >>> Alle Termine und Standorte unter www.weltweiser.de

    >>>>>> Film ab >>> Auf der JuBi werden Träume zu Plänen! >>> Make It Happen! <<< Film ab <<<<<<

      Ist ein Gastfamilienwechsel angebracht?

      Hallo liebe Community,
      ich habe mich entschieden euch zu schreiben, weil ich mich in letzter Zeit in meiner Gastfamilie echt unwohl fühle.
      Zuerst möchte ich euch aber ein paar Infos über mich geben, ich bin männlich/16 und mache gerade eine Auslandsjahr in England mit der Organisation Ayusa Intrax.
      Nun zu meinem Problem: Ich bin seit ca. 7 Wochenhier in Cornwall, England, wir hatten gerade eine Woche Herbstferien und irgendwie fühle ich mich sehr unwohl in meiner Gastfamilie. Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass es kein Heimweh ist, da ich England nicht verlassen will, sondern nur von meiner Familie weg möchte. (Also bis jetzt vermisse ich mein Zuhause noch nicht wirklich) In letzter Zeit werde ich bloß immer sehr unfreundlich von meiner Gastmutter angemacht. Beispielsweise wollte ich heute mein iPhone unten einstecken (was in meinen Augen eigentlich kein Problem war, da meine Gasteltern auch immer unten ihr Smartphone aufladen), allerdings ist mich meine "Mutter" richtig angegangen und meinte, ich hätte oben doch genügend Steckdosen, sie will nicht, dass ich mein Handy hier unten einstecke. Eigentlich hört sich das nicht so schlimm an, und ich akzeptiere auch ihre Regeln, aber so geht es leider schon seit Tagen. Ein anderes Beispiel: In der vergangenen Woche machten wir Urlaub in Yorkshire und an dem Tag an dem wir wieder nach Hause fahren wollten, hat mich meine Gastfamilie nach draußen geschickt, wo ich dann etwas mit Freunden machen sollte (allerdings kannte ich niemanden), und als ich dann nach ungefähr einer Stunde wieder zurückgekommen bin und mehrfach an die Tür klopfte, weil niemand aufmachte, öffnete sie das Fenster und ging mich wieder an, dass ich es doch eigentlich wissen sollte, dass sie hier schlafen, und dann hat sie mich wieder weggeschickt, und erst nach mehreren Stunden war ich dann wieder zu Hause willkommen (ich musste sogar bei anderen essen). Das sind nur zwei Beispiele von vielen und ich könnte noch einige aufzählen, unteranderem wie meine Gastmutter meinen Vater ungläubig fragte, ob er mir das Essen wirklich bezahle.
      Im Endeffekt bin ich sehr tolerant und helfe eigentlich auch im Haushalt mit, da meine Gastmutter schwer übergewichtig ist, aber ich weiß einfach nicht was ich falsch gemacht habe.
      (Ein anderes mal in der Urlaubswoche, was jetzt nicht mich betrifft, aber trotzdem wichtig ist, ist, dass wir eines Tages in ein Shopping Center gegangen sind, wo meine Mutter schließlich auf das Klo gemusst hatte. Als wir dort waren, war die Behinderten Toilette allerdings verschlossen, und meine Gastmutter fragte die dort anwesende Reinigungskraft, warum denn die Toilette zu sei. darauf hin meinte die Frau, dass sie die Behinderten Toilette aufgrund von Vandalismus und damit nicht alle normalen Leute dieses Klo benutzen, zugesperrt sei. Mei Mutter wurde sofort hysterisch, weil sie dachte, diese Frau habe sie als Vandalin bezeichnet, wie sich später herausstellte, und begann sofort zu fluchen: "You fu**ing...". Und das leider nicht nur einmal, dieser Streit dauerte sicher eine halbe Stunde und am Schluss war sogar Security da, weil meine Mutter die ganze Zeit alle beleidigte und wild um sich schrie. Ich finde, dass die Toilette aus einem berechtigten Grund abgeschlossen wurde, und dass die Frau eigentlich keine Schuld traf. die arme Reinigungskraft war aber so geschockt, dass sie zu weinen begann und dies auch für mehrere Stunden so blieb (das weiß ich, weil ich mich später heimlich bei ihr entschuldigt habe und sie immer noch weinte).)
      Ich weiß wirklich nicht, was ich falsch gemacht habe, und was meine Gastmutter für "Probleme" hat, um das mal gelinde auszudrücken. Ich fühle mich aber hier echt unwohl, da sie zu mir einfach immer unhöflicher wird und anscheinend nicht weiß, wie das, was sie sagt, Menschen (auch mich) verletzt. Mittlerweile ist es so, dass ich sowieso entweder den ganzen Tag außer Haus bin, oder in meinem Zimmer sitze und nichts mache, und mich damit immer weiter zurück ziehe und mit ihr auch keine richtigen Konversationen führe, sondern nur noch, was wirklich gesagt werden muss. Ich weiß wirklich nicht, wie das so weiter gehen soll, da mich das mental echt fertig macht und ich kurz vorm Ende bin.
      Zum Schluss muss ich euch noch sagen, dass ich mich nicht traue mit ihr darüber zu reden, da ich einfach zu viel Angst vor ihr habe. Meine richtige Familie weiß im Übrigen auch noch nichts davon
      Ich hoffe ich konnte euch einen Einblick in das geben, was ich gerade durchmache. Hoffentlich könnt ihr mich beraten und mir helfen, weil ich das echt nicht mehr lange durchhalte.
      Mit besten Grüßen,
      euer exixx.

      P.S. wenn ihr noch mehr Details oder Geschichten haben wollte, müsst ihr es mir bloß sagen
      P.P.S. Ich entschuldige mich, falls es irgendwelche Rechtschreibfehler gibt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „exixx“ ()

      Lieber Exixx,
      vielen Dank für deine Nachricht. So wie du dein Leben in deiner Gastfamilie schilderst, sollte ein Schüleraustausch tatsächlich im besten Fall nicht verlaufen. Zwar gehören Konflikte und Meinungsverschiedenheiten bei einem Kulturaustausch dazu, allerdings solltest du dich nicht dauerhaft unwohl fühlen. Die Erkenntnis, dass du etwas ändern möchtest ist in jedem Fall der erste Schritt in Richtung Verbesserung. Ich würde an deiner Stelle den Betreuer deiner Organisation vor Ort kontaktieren, ihm deine Situation beschreiben und mit ihm die Möglichkeit besprechen, die Gastfamilie zu wechseln. Falls es keinen Betreuer vor Ort gibt, kannst du auch die deutschen Ansprechpartner deiner Organisation kontaktieren. Ein Gespräch mit deiner Gastfamilie solltest du aber auch führen. Kommunikation ist hier besonders wichtig und vielleicht verstehen dich deine Gasteltern auch mehr, wenn du ihnen sagst, wie du dir das Leben in einer Gastfamilie vorstellst. Tausche dich auch mit anderen Gastschülern aus und behalt deine Sorgen auf keinen Fall für dich! Deine deutschen Eltern sollten auch erfahren, wie es dir geht. Auch wenn du ihnen wahrscheinlich Sorgen ersparen möchtest, ist es immer der richtige Weg, mit seinen Eltern zu sprechen.
      Ich hoffe, ich konnte dir schon mal ein bisschen helfen. Halte uns gerne über dieses Forum auf dem Laufenden, wie es bei dir weitergeht.

      Viele Grüße
      Lena von weltweiser