Facebook Twitter Youtube

Heimweh wird immer schlimmer!

    Fernweh? Dann komm zur JugendBildungsmesse JuBi! >>> Das Team von weltweiser, Bildungsexperten aus ganz Deutschland und ehemalige Programmteilnehmer freuen sich auf dich! >>> 46x in Deutschland >>> Wir kommen auch in deine Nähe! >>> Eintritt frei >>> Alle Termine und Standorte unter www.weltweiser.de

    >>>>>> Film ab >>> Auf der JuBi werden Träume zu Plänen! >>> Make It Happen! <<< Film ab <<<<<<

      Heimweh wird immer schlimmer!

      Hallo,

      ich bin 15 Jahre alt und nun seit zweieinhalb Monaten in Spanien und werde mein Heimweh einfach nicht los. Geplant ist, dass ich noch acht weitere Monate bleibe, doch ich glaube das halte ich nicht aus. Ich hatte mich vor meinem Austauschjahr informiert und da hieß es immer, dass es erst eine Euphoriephase und danach das Heimweh geben würde. Ich hatte mich darauf eingestellt und vorbereitet.

      Allerdings kam alles anders: Schon ab dem ersten Tag an hatte ich ganz schlimmes Heimweh. Ich war wirklich verzweifelt und wollte schon nach zwei Tagen wieder abbrechen. Meine Mutter hat mich dann davon abgehalten und irgendwie wollte ich dem ganzen ja auch noch eine Chance geben. Leider ist es mittlerweile schon so, dass ich gar nicht mehr glücklich sein will. Ich habe einfach nicht mehr die Kraft gegen das Heimweh anzukämpfen und manchmal überkommt es mich so doll, dass ich einfach im Auto oder wo auch immer ich gerade bin loswerden muss.

      Meine Gastfamilie ist wirklich nett, nur leider arbeiten beide Eltern den ganzen Tag über und Gastgeschwister habe ich nicht. Die Schule ist auch ganz ok, nur wirklich Freunde gefunden habe ich nicht. In den Pausen bin ich häufig alleine und auch sonst redet kaum einer mit mir. Dazu kommt, dass dies schon meine zweite Schule ist. In der ersten Schule habe ich mich überhaupt nicht wohlgefühlt, da ich richtig gemobbt wurde. Daraufhin hatte meine Gastmutter ein Gespräch mit der dortigen Schulleitung, doch die waren auch überhaupt nicht engagiert. Dass hat dann zu dem Schulwechsel geführt, allerdings fahre ich eine Stunde zur Schule wodurch Aktivitäten nach der schule nahezu unmöglich sind.

      Ich habe wirklich jeden morgen Heimweh und das hält sich auch den ganzen Tag über. Ich habe in meiner Zeit hier schon sechs Kilo abgenommen und schlafe sehr schlecht. Alle geben sich wirklich Mühe damit es mir besser geht, aber es hilft einfach nicht. Ich Skype oft mit meiner Mutter, was im Gegensatz zu dem was alle immer sagen wirklich hilft und bin sogar schon in therapeutischer Behandlung. Ich habe auch schon versucht mich durch Hobbys abzulenken (ich gehe viermal in der Woche Tennis spielen) aber ich kann einfach nicht abschalten.

      Als ich neulich dann mal wieder am Telefon geweint habe, hat meine Mutter zu mir gesagt, dass ich auch abbrechen kann wenn ich will. Ich glaube, sie hat gehofft, dass ich sofort nein sagen würde, aber ich denke jetzt wirklich ernsthaft darüber nach abzubrechen. Einerseits würde ich echt gerne wieder nach Hause, andererseits hätte ich dann das Gefühl versagt zu haben und meine Eltern haben ja auch so viel geld hierfür ausgegeben.

      Was soll ich nur tun?! Danke schonmal im voraus,
      eure Hannah
      Hey :)
      das hört sich ja wirklich schlimm an...
      also ich bin jetzt auch seit zwei ein halb Monaten im Ausland und habe auch immer mal wieder schreckliches Heimweh.
      in der Schule geht es mir hier ähnlich.
      was mir hilft ist mich abzulenken! Kannst du vllt einer AG in deiner Schule beitreten?
      Oder übernachte doch mal bei einer Freundin.
      unternimm etwas mit anderen Austauschschülern, denen geht es mit dem Heimweh meist ähnlich .
      Oder frag deine Gastfamilie ob sie etwas mit dir unternehmen da du gerade Heimweh hast.
      vlielleicht geht es dir dann ja besser?
      Ich hoffe dir geht es bald besser!
      Lg Lena
      Liebe Hannah,

      das hört sich ja nicht so toll an bei dir. Du hast selbst schon ganz richtig erkannt, dass eine Heimweh-Phase bei einem Schüleraustausch vollkommen normal ist und auch über längere Zeit andauern kann. Ich kann dir versichern, du bist damit auf jeden Fall nicht alleine. Lena hat auch schon einige gute Tipps gegeben: es hilft oftmals sich einfach ein bisschen abzulenken. Wenn du regelmäßig zum Tennis spielen gehst, ist das schon ein guter Anfang. Vielleicht gibt es in deinem Wohnort doch auch Jugendgruppen, weitere Sportvereine oder Jugendclubs, wo du dich engagieren kannst. Wenn du nicht weißt, wo du bei der Suche anfangen sollst, frag doch ruhig mal deine Gasteltern um Hilfe.

      Möglicherweise lohnt es sich auch, dich mit dem Betreuer deiner Austauschorganisation in Kontakt zu setzen. Er kann dir eine Hilfe dabei sein, wenn du überlegst, deinen Aufenthalt abzubrechen. Du solltest dir auf alle Fälle gründlich überlegen, ob ein Abbruch für dich in Frage kommt. Letzten Endes ist dies immer eine sehr individuelle Entscheidung, die jeder für sich treffen muss. Bedenke, dass die Anfangszeit und immer etwas härter ist und man schneller mal Heimweh bekommt und dass man sich über die Zeit aber in der Regel an das neue Umfeld gewöhnt und sich dann auch besser fühlt. Solltest du deinen Schüleraustausch normal beenden machen wirst du irgendwann zurückblicken und stolz auf dich sein, dass du auch diese harte Zeit gemeistert hast. Solltest du dich entscheiden abzubrechen, darfst du dir aber auch nichts vorwerfen. Ein Auslandsaufenthalt ist immer eine Extremsituation, der für Manche einfach eine zu große Herausforderung darstellt.

      Ich hoffe ich konnte dir ein paar gut Tipps geben. Kopf hoch, das wird schon wieder!
      Viele Grüße
      Ivo von weltweiser