Facebook Twitter Youtube

Internat???

    Fernweh? Dann komm zur JugendBildungsmesse JuBi! >>> Das Team von weltweiser, Bildungsexperten aus ganz Deutschland und ehemalige Programmteilnehmer freuen sich auf dich! >>> 54x in Deutschland >>> Wir kommen auch in deine Nähe! >>> Eintritt frei >>> Alle Termine und Standorte unter weltweiser.de

    >>>>>> Film ab >>> Auf der JuBi werden Träume zu Plänen! >>> Make It Happen! <<< Film ab <<<<<<
      Hey, also ich bereite mich gerade auf mein Auslandssemester ( High School) vor und wollte wissen ob irgendwer Erfahrungen von Internaten in des USA hat. Die Schule ist nämlich eine Boarding School, man kann sich aber aussuchen ob man zu einer Gastfamilie oder ins Dorm will. Ich will das Land halt möglichst gut kennenlernen genau so wie die Sprache und Freunde finden. Was denkt ihr is besser?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „thatoneuser“ ()

      Hallo "thatoneuser",

      hast du dir die Schule denn selbst über ein Select-Programm ausgesucht, oder bist du dort platziert worden?

      Beide Varianten haben natürlich Vor- und Nachteile. Wenn du auch im Internat lebst und nicht nur dort den Unterricht besuchst, hast du von Anfang an sehr engen Kontakt zu deinen Mitschülern und lernst möglichwerweise schneller neue Leute kennen. Dafür verbringst du aber auch den ganzen Tag an ein und demselben Ort.

      Wenn du in einer Gastfamilie lebst, hast du nicht nur Bezugspersonen außerhalb der Schule, sondern auch die Möglichkeit, das klassische Alltagsleben einer Familie kannenzulernen. Gerade das ist es ja, was sich viele Austauschschüler wünschen, die in die USA gehen. Im besten Fall entseht, wie bei vielen Gastschülern, eine sehr enge Bindung zu deiner Gastfamilie, die auch weit über das Ausandsjahr hinaus bestehen bleiben kann.

      Auf der anderen Seite kann es natürlich immer aus dem ein oder anderen Grund passieren, dass Gastschüler und Gastfamilie nicht miteinander klarkommen und das kann für Teenager schon jede Menge Stress bedeuten. Oft lassen sich Konflikte über ein Gespräch mit Etern und Betreuern klären, manchmal kommt man aber um einen Gastfamilienwechsel nicht herum. Wenn du hier kein Risiko eingehen willst, ist das Leben im Internat natürlich die sicherere Variante. Bedenke aber, dass dir dort vielleicht einige auch sehr positive Dinge entgehen, die du mit einer Gastfamilie erleben könntest. Gerade was Feste, gemeinsame Ausflüge oder vielleicht sogar Reisen angeht.

      Wenn es dir wichtig ist, dich voll und ganz auf die Schule und den dortigen Lehrstoff zu konzentrieren, kann ein kompletter Internatsaufenthalt natürlich förderlich sein.

      Halt uns gerne auf dem Laufenden, wie du dich entscheidest. Wir wünschen dir jedenfalls ein tolles Auslandsjahr!

      Liebe Grüße,
      Anuschka vom weltweiser-Team