USA Austausch selbst organisieren???

  • hi johnny,
    hatte jetzt auch schon im anderen thread (den du eröffnet hast) was geschrieben. da ich aber nich weiß wo du zuerst liest, wiederhol ich mich einfach mal.
    es gibt das sogenannte in loco parentis, dass können deine eltern unterschreiben und übertragen damit jem anders die verantwortung für dich. (meist zeitlich begrenzt)
    versuch doch einfach mal, was dazu rauszufinden.
    lg und viel erfolg zum 2. mal, juanita

    San Diego März/April 2007 Friendship Connection


    Gastschülerin aus San Diego zu Besuch bei uns Juni/Juli 2007 Friendship Connection


    Houston, TX 2007/2008 Experiment eV

  • Also ich hab das gleiche Problem: Ich möchte auch in die USA, hab auch n gastfamilie und wills auch selber organisieren. soweit ich weiß is das schon legal, immer hin wird auf der seite der Amerikanischen Botschaft darüber was erwähnt. Mein Problem ist, dass ich mich bei der Schule anmelden möchte und mein Gastmutter dafür mein gesetzliche Vertreterin sein muss("legal Guardianship"). Hat wer ne Ahnung wie ich das anstellen kann?

  • Man kriegt schon ein Visum, wenn man von der Schule die Bestätigung für die bezahlten Schulgebühren und den anderen Unterlagen hat. Nur ist das auch wieder das Problem, für die meisten Schule ist das zu viel Papierkram und im Falle eines Unfalls muss die Schule aufkommen und deswegen weigern sich viele Schulen, die ganze Verantwortung über einen ATS zu nehmen! Aber möglich ist es.

  • naja visa zahlt man auch mit orga selber



    das problem ist aber (so weit ich weiss) dass du erst garkein visa bekommst und die dihc dann natuerlich nicht ins land lassen^^
    aber man kann bis zu 3 monaten ohne visa dableiben(falls ihr wirklich keine orga wollt)

  • manche orgs. geben einen Preisnachlass wenn man schon ne gastfam. hat...ich weiß zwar nicht wie viel aber iihr könntet ja ma gucken....außerdem könntet ihr bafög beantragen

  • USA Austausch ist immer schwierig selbst zu organisieren, weil man Schulgebühren bezahlen muss und die sind in der Regel meist genauso hoch, wie eine Organisation. Zudem müsste ihre Gastfamilie auch noch mit der Schule klären, ob die überhaupt einen Austauschschüler aufnehmen würden, falls nicht, müsste man eine Schule in einem anderen Schuldistrict suchen und das wäre dann noch teurer (das im Detail zu erklären, wieso/weshalb/warum wär jetzt ein wenig kompliziert). Also es ist mit einer menge Arbeit verbunden und ob man jetzt weitaus billiger wegkommt, ist in den USA schwer zu sagen...

  • Hat jemand ERfahrungen einen Austausch in den USA selbst zu organisieren? Meine Tochter möchte gerne für ein 1/2 ode 1 Jahr in die USA.Stipendium hat leider nicht geklappt und über die Austauschorganisationen sind die Kosten für mich zu hoch. Wir hätten event. eine Gastfamiie die sie aufnehmen würde, ich habe aber keine Ahnung was sonst noch zu tun ist und wie. Wär schön, wenn mir jemand helfen könnte.
    Heike