Rotary oder nich?

  • also, leute.. was pinkfairy gesagt hat stimmt total =)
    ... ich war auch mit Rotary weg und kann bestätigen: es ist super!!!
    also, kosten natürlich weniger, betreuung echt gut und gastfamilienwechsel war auch nie ein problem, wir durft5en sogar ein bisschen bei der wahl mitbestimmen also.. es gab kejne probleme und man war vllt traurig wenn man aus seiner lieblingsfamilie weg musste, aber da man ja in der gleichen umgebung bleibt sind sie ja nicht soo weit weg,.. und vorteil ist dass man viel mehr leute kennenlernt, andere sitten und auch andere stadtteile ^^
    vorträge musste ich 1 halten, aber das ist ja auch in ordnung und man soll ja den anderen leuten sein land mal vorstellen, find ich auch gut so, obwohl ich insgeheim voprträge hasse
    tjoa... und dann wegen der länderauswahl... wenn du unbedingt nach australien oder japan willst, dann würd ich mir rotary eher abschminken... denn du kannst halt nicht 100 pro sicher sein damit.. aber USA, also... das ist echt kein problem, da hast du hhe chancen =)
    also.. im grossen ganzen: Rotary ist super und ich empfehle es jedem!!!
    hehe... das wars.. viel glück bei der entscheidung
    Lena =)

  • Naja, also in Deutschland ist das schon ein ziemlich elitärer "Verein", aber in anderen Ländern ist das anders... die sind zwar trotzdem viell. einflussreich und so, aber sie lassen es nicht so raushängen Das hat halt was mit der jeweiligen Kultur zu tun. Ich hab mich immer total wohl gefühlt. Kommt auf deinen Club an... da kann man Glück oder Pech haben... aber bei mir waren alle total nett, haben mich immer versucht auf Deutsch zu begrüßen und sowas

  • Danke auf jeden Fall schonmal für eure Antworten!
    Also ich würd scho auch in ein anderssprachiges Land gehn aber das würde mit meiner Schule dann nich hinhaun weil ich sonst noch mehr verpassen würde wenn ich am Anfang dann auch nix versteh und so. Ich kann auch nich wiederholen weil nach mir gleich G8 is...
    Wie sind denn da so die Leute? Jetz so vom Inet und so hatte ich den Eindruck dass das halt alles so voll hochgestellte einflussreiche Männer sind. Kommt man sich da als Austauschschüler nich verloren vor?

  • Dazu kann ich sagen, dass in den USA es diese Regelung NICHT gibt. Keine meiner Familien hat ein Kind in ein anderes Land geschickt. Die haben das alle aus Überzeugung (oder was auch immer ) gemacht... diese Regelung gibt es zwar in Deland aber nicht überall... Lg

  • allerdings kann es denk ich mal bei rotary auch relativ leicht sein, dass man bei der familie nicht hundertprozentig willkommen ist, weil die einen halt nur aufnehmen weil sie dem eigenen kind ein austauschjahr ermøglichen wollen. hier an meiner schule ist auch eine mit rotary und die hat mir heute erzæhlt dass in ihrer ersten gastfamilie (sie ist schon ein halbes jahr da) hat ihr die mutter immer das gefuehl gegeben dass sie ja eine so grose last ist und da hat sie sich dann nicht wirklich willkommen gefuehlt. bei denen musste sie aber ganze fuenf monate bleiben! naja, gibt wohl immer gute und schlechte erfahrungen!

    Gott, gib mir die Gelassenheit,
    Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


  • Ok, also ich war mit Rotary weg und ich würde dir sagen, MACH ES AUF JEDEN FALL!!!! Das mit dem nicht aufkommenden "family-feeling" ist totaler Quatsch. Erzählt doch nicht sowas, wenn ihr es noch nie erlebt habt... Ich hatte 3 Fams und ich hab mich mit allen total wohlgefühlt, alle waren total anders und super auf ihre eigene Art. Ich hatte eine Lieblingsfamilie und da war ich dann auch ein bisschen länger (damit hat Rotary auch eigentlich nie ein Problem...). Ich hab mich bei allen in die Familie integriert gefühlt und hab sehr viele unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Das Gute ist ja, dass man im gleichen Ort und in der gleichen Schule bleibt. Dann hat man einen Betreuer, der sich eben nur um dich kümmert. Das ist einfach super. Ich war bei meinem Counselor und seiner Frau einmal die Woche zum Abendessen, wir waren immer zusammen Skifahren, ich war die erste, die ihr neugeborenes Baby gesehen hat usw. usw. Das mit den Reden hat mir persönlich Spaß gemacht. Ich finde Rotary ist total genial (was die machen und so) und die Leute waren auch einfach nett. Mir hat das immer gefallen! Außerdem hab ich dadurch sehr viele interessante Leute kennengelernt. Das Rotary billiger ist ist natürlich auch noch so ein Vorteil "nebenbei". Wenn deine Eltern bereit sind, ATS aufzunehmen, würde ich unbedingt mit Rotary fahren. Die Betreuung ist super, du hast die Chance auf mehrere tolle Gastfamilien ( und wenn die erste Sch*** ist hast du noch 2 Chancen mehr ), die Leute sind total nett, Rotex macht ne super Vorbereitung usw. usw. Ich hab die besten Erfahrungen überhaupt mit Rotary gemacht. Wie schon angeklungen; ich hab während des Jahres 5 Wochenenden mit anderen ATS in meinem Distrikt verbracht, die alle umsonst und von Rotary organisiert waren und am Ende meines Jahres bin ich mit Rotary 2 Wochen lang die Ostküste entlanggereist!!! Wenn du noch Fragen hast meld dich einfach bei mir Lass dir die Chance nicht entgehen

  • Das man Gastfamilie wechseln MUSS ist natürlich schon kagge, aber Rotary organisiert auch Reisen und so für ihre ATS, an meiner Schule ist noch ein Amerikaner, der mit Rotary hier ist und da fliegen die Rotary ATS für drei Tage nach Okinawa.
    Und er muss nur die Hälfte zahlen bei der Klassenfahrt nach Australien....das zahlt DFSR mir nicht....
    Dafür hab ich ne tolle Familie und muss die auch nimma hergeben.

  • ich würde es glaub ich auch nicht machen, ich denk mir, dass wenn du dich gerade eingelebt hast und du dann wieder weg musst, das ist schon blöd...

  • hey, also ne freundinn von mir ist mt denen weg, ich würdes halt nicht mit denen machen, weil du 3 mal die familie wechseln musst, des wäre mir zuviel, aber ich mein des ist geschmackssache, du kannst glück und pech haben, wenn du mit der familie net so zurecht kommst, hast glück wenn de wechseln kannst, oder aber auch umgekehrt....

  • Also frag doch erst nochmal deine Eltern ob sie 3 Gastschüler aufnehmen wollen, wenn nich gibste Rotary ob angenommen oder nich ne Absage.
    Ich kenn Rotary gar net für mich wär die aber auch nich in Frage gekommen, erstens weil du nach 3 Monaten schon wieder am wechseln bist (da kommt doch gar kein FamilyFeeling auf...) und weil nicht gewärleistet ist, dass ich in die USA käme und dass wir noch Gastschüler aufnehmen müssten.
    Positiv ist aber bestimmt, dass du öfters Vorträge halten musst. Ich kenns ich finds auch immer scheisse obwohl ich damit eigtl keine Probleme hab. Man macht sich immer selbst mehr narrisch als es is Aber durch die Vorträge könnte man einiges mitnehmen!


    Gut... Preis. Isn Argument aber du musst dich halt bei der Orga wohlfühlen.

  • Rotary ist so ne art orga bei der du drei (oder fuenf?) lænder angeben musst, wobei aber nur ein englischsprachiges dabei sein darf. und in eines davon kommst du dann halt. es ist ziemlich billig im vergleich zu anderen orgas, aber es gibt auch einige unterschiede. zum einen (wie bereits gesagt) kommst du normalerweise zu drei gastfamilien und wohnst bei jeder fuer drei monate. deine familie muss waehrend diesem jahr in der regel auch drei ats aufnehmen. und du musst eben im ausland dein heimatland repræsentieren und immer so vortræge halten. das war jetzt alles was ich so weis, fuer mich kam rotary ja nie in frage, weil ich erstens zu spæt dran war und auserdem hætte meine familie auch keine ats aufnehmen wollen.


    und jetzt zum eigentlichen thema! ich rate dir es zu machen! wie du selbst schon geschrieben hast fordert dich das ziemlich und das hilft dir spæter bestimmt mal in so situationen wenn du vor anderen sprechen musst wenn du das dann schon n paarmal gemacht hast. und auch lernst du denk ich mal die kultur noch viel besser kennen wenn du bei drei verschiedenen familien bist. ach ja, wieso willst du denn eigentlich nur in ein englischsprachiges land gehen? denk doch nochmal drueber nach ob es nicht auch ein anderssprachiges land sein kønnte. da macht man echt erfahrungen die du in nem englischsprachigen land nie machen wuerdest. klingt jetzt komisch, aber es ist es echt mal wert, auf so netten familienbesuchen zu sein, da am tisch zu sitzen, von niemandem richtig beachtet zu werden und kein wort zu verstehen *g* und das war "nur" dænisch! aber inzwischen versteh ich doch schon mehr!
    ich wuensch dir dass du die fuer dich richtige entscheidung triffst!
    lg, danoran

    Gott, gib mir die Gelassenheit,
    Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


  • hey=)
    ich kann dir da eig nciht helfen sorry aba ich hab gdacht ich schreib trotzdem mal
    weil ich hab grad so n ähnliches problem ich hab mich bei 5 orgas beworben und kann mich einfach nciht entscheiden udn such schon den ganzen tag informatioen über die orgas aber des sind fast alles kleine orgas und über die findet man fast gar nix...des macht mir richtig angst^^
    was ist denn rotary?des würd mich mal voll interessiern weil ich hab des noch niee gehört..?!
    gruuus

  • Also ich hab mich jetz vor ner Woche bei Rotary mit ner Bewerbung beworben. Laut dem Jugendbeauftragten sollte ich denen nur ne Bewerbung schicken und wenn der Club die ok findet bekomm ich die Daten für die Onlinebewerbung. Ich hab jetzt zwar noch keine Rückmeldung vom Club aber ich mach mir trotzdem so meine Gedanken ob ich das überhaupt will. Ich mein klar es gibt viele Vorteile und ich hätte auch nichts dagegen mehrere Gastfamilien zu haben. Aber zum einen hab ich nich die Sicherheit in ein englischsprachiges Land zu gehn was für mich auf jeden Fall sein muss und zum anderen weiß ich nich ob ich mir des alles so zutrauen kann bzw. soll. Ich denk mal ein Austausch mit Rotary is schon nochmal was anderes als mit ner normalen Orga man hat viel mehr Verantwortung für sich selbst, muss "erwachsener rüberkommen" oder muss irgendwelche Vorträge halten. Und gerade mit dem letzten Punkt kann ich mich nicht wirklich anfreunden; ich bin absolut nicht der Typ der gerne vor vielen Leuten redet. Andererseits würde ich wenn ich mit Rotary fahren könnte ziemlich viel Geld sparen was auch ein wichtiger Punkt ist. Ich denke schon dass man dadurch wahrscheinlich mehr mitnehmen kann auch fürs spätere Leben und so. Heut hab ich die Bestätigung von ehighschool bekommen und ich weiß echt nich was ich jetzt machen soll falls Rotary mich annimmt ein Austausch mit ner Orga sieht für mich im Moment irgendwie besser bzw. einfacher aus..vielleich hab ich auch einfach Angst vor der Verantwortung...ich weiß nich
    Naja ich wollt einfach nur wissen was ihr von der ganze Sache haltet bzw. mir ratet...danke schomal
    lg
    Anja