Facebook Twitter Youtube

Welche Organisation ist gut für die USA?

    Fernweh? Dann komm zur JugendBildungsmesse JuBi! >>> Das Team von weltweiser, Bildungsexperten aus ganz Deutschland und ehemalige Programmteilnehmer freuen sich auf dich! >>> 54x in Deutschland >>> Wir kommen auch in deine Nähe! >>> Eintritt frei >>> Alle Termine und Standorte unter weltweiser.de

    >>>>>> Film ab >>> Auf der JuBi werden Träume zu Plänen! >>> Make It Happen! <<< Film ab <<<<<<

      international experience iE

      Heyo ;)
      Ich bin 2011/2012 mit international experience iE in die USA gegangen.
      Lange Zeit ging es mir wie dir, ich wusste nicht was die Organisationen überhaupt von einander unterscheidet. Pauschal kann man sagen, dass
      sie preislich alle relativ gleich liegen. Bei den einen ist die Versicherung oder der Flug im Gesamtpreis schon mit enthalten bei
      anderen nicht.
      MeinTipp für dich ist es verschiedene Organisationen anzurufen und einGespräch mit ihnen auszumachen. Manche Organisationen laden dich
      dafür ein irgendwo hinzukommen, andere kommen zu dir nach Hause umDich besser kennen zu lernen.
      Ichselbst war anfangs sehr interessiert an EF. Aber wenn ich mit Fragendort angerufen habe, hatte ich immer das Gefühl als würden mein
      Name im Computer eingegeben werden, um alle Infos über mich zubekommen – sehr unpersönlich. Aber das ist natürlich nur mein
      Eindruck.
      Bei iE war das ganz anders. DieOrganisation ist kleiner, so dass die einzelnen Mitarbeiter sich auch
      wirklich kennen und sie dich persönlich auch kennen. Mein ersterEindruck war genial, super sympathisch und vor allem ehrlich – ich
      wusste, die wollen nicht nur mein Geld, sondern sind bereit Fakten zunennen und über die Höhen und Tiefen einen Austauschjahres
      aufzuklären. Auch empfand ich die Vorbereitung von iE genial. Bei mir ist nicht alles glatt gelaufen, im Gegenteil, aber trotzdem habe
      ich mich durch gehend gut aufgehoben und versorgt gefühlt. Meinen Eltern ging es genauso. In den USA
      hatte ich auch einen localCoordinator, eine Ansprechspartnerin, die ungefähr 20min weg von
      mir gewohnt hat und immer für mich erreichbar war. Ich hatte nie Probleme, aber es war trotzdem toll jemanden außerhalb der
      Gastfamilie zu haben, der sich ab und zu nach meinem Wohlergehen erkundigt hat.
      DieOrganisation sollte dir sympathisch sein, du solltest dich gut und beraten fühlen und Ansprechspartner so wohl in Deutschland
      als auch in den USA haben (die Ansprechspartner in Deutschland sind auch eine tolle Absicherung für die Eltern).
      Abernatürlich arbeiten in jeder Organisation Menschen, und Menschen sindbekanntlich nicht perfekt, vergiss das nicht ;)
      Ich hoffe dir hat das geholfen =)
      Hi, ich geh mit Yfu, zwar nicht in die Usa, aber trotzdem kann ich die dort echt empfehlen. Ich hab da schon öfter angerufen, E-Mails geschrieben und war zum Auswahlgespräch. Ich hab mich echt super betreut gefühlt. Außerdem sind sie nicht ganz so teurer wie andere Organisationen, dafür ist die Bewerbung umfangreicher :D . Ich würde dir empfehlen einfach mal ein paar Erfahrungsberichte und Blogs zu lesen und ein bisschen zu googeln, viel Glück für deine Suche . Über EF hab ich nicht so positive Dinge gelesen, aber ich habe keine persönlicen Erfahrungen.Ich denke, man kann eigentlich mit fast jeder Orga ein super Jahr erleben und ich wünsche dir ganz viel Glück und ein tolles Atj. :sun:

      Welche Org ist gut für USA?

      Hallo,
      ich warne dringend vor der Org. Kultur-Life in Kiel.
      Sie sind dort alle superfreundlich, aber bei Problemen absolut unfähig (Franziska) und unwillig zu helfen und verstecken sich hinter der USA-Org.
      Meine Gasteltern haben verlangt, dass ich mein Geld von ihnen verwahren lasse. Bis zu meiner Abreise haben sie mich hingehalten und es mir nicht ausgehändigt unter mehreren fadenscheinigen Vorwänden. Sie haben es einfach selbst verbraucht und konnten es bei meiner Abreise nicht zusammenbekommen. Beide Eltern waren arbeitslos.
      Kultur-Life dreht und wendet sich, hilft mir überhaupt nicht. 500 Dollars sind futsch. Ausserdem hatten sie mir mein Handy weggenommen, ich konnte mich zu Hause nur mit dem Handy einer Schulfreundin melden.
      Skypen war verboten. Die Betreuerin von K.-L.USA ist eine Freundin meiner Gastmutter und hat mir nicht geholfen.
      Nie wieder USA