• Ich hatte während der ersten 2 Monate kaum Heimweh, alles war neu und toll und ich hab mich richtig wohl gefühlt. aber dann hat mein freund aus deutschland schluss gemacht und das hat mich voll runtergezogen. das ist jetzt einen monat her. seitdem hab ich ziemlich viel heimweh und vermisse meine freunde in deutschland. ich glaube dass das jetzt wohl der anfangende kulturschock ist, weil ich auch ständig mein gastland und alles kritisiere und vergleiche... aber ich hoffe ich fühle mich bald besser

  • hm.. ich glaub ich habe gerade auch so etwas wie einen verspaeteten kulturschock.. nach 5 monaten..
    in der schule habe ich eigentlich immer das gefuehl, freunde zu haben, finde meistens jemanden zum quatschen und wenn man leute fragt ob sie was unternehmen wollen kommt immer ein strahlendes laecheln jajaja oha ja we really should do that.. we also could do this and that... usw.. jetzt sind ferien.. und seit thanks giving ist es eigentlich schon besser geworden.. hab oefter mal was unternommen... aber das ist jetzt wieder voll ein rueckschlag.. rufe saemtliche nummern an, die auf meiner liste stehen.. kaum jemand hebt ab.. keiner ruft so weit zurueck.. klar einige sind im urlaub aber sicher doch nicht alle? und ich weiss auch nicht was ich falsch mache.. ich mein.. wenn man befreundet ist, dann haengt man doch gerne mit einander ab oder? der eine wohnt nur 2 strassen weiter und wir verstehen uns echt gut.. dachte ich zu mindest.. jetzt sind wir eingeschneit, niemand kann mich abholen und ich dachte super, rufst ihn mal an und dann wird billard gespielt oder so.. aber erstmal wird das handy gar nicht erst abgehoben und rueckruf kommt auch keiner.. ich fuehl mich mitlerweile so doof.. immer jeden tag alle nummern anzuklingeln bis ich eine person finde die mich mal abends von 8-11h mit uaf ein eishockey game nimmt.. oder fuer 2h shopping in der mall geht...
    im moment habe ich die langweiligste zeit meines lebens.. hock die ganze zeit gefrustet an pc und tv und futter doofe plaetzchen was mich noch mehr frustet weil ich wieder dicker und dicker werde und mich alles einfach nur grad ankotzt und ich mich einsam fuehl.. und meine freunde und familie von dtl schreiben die liebsten aufbauenden emails.. was das ganze noch schlimmer macht, weil ich so gerne bei ihnen waere... eigtl sind ferien doch was cooles.. aber meine sind schrott...

  • tja, mhm...Kulturschock ist ja immer so'ne Sache...also, genieße einfach deine Chance dir du grade hast (Jahr im Ausland ) so, und lass dich davon nicht runterkriegen...mit der Hilfe ist es schwierig, weil man ja nciht weiß, wie andere Temperamente, sag ich jetzt mal so, auf Hilfe reagieren, hoffe ihr wisst, was ich meine^^ einfach reden, lachen und dann Spaß haben

  • das find ich is genau richtig (was canfreak gesagt hat).
    wenn man die ganze zeit darauf wartet krank zu werden wird mans auch.

    if the world didn't suck we would all fall of


    "step back!a huge rabbit could be dropping!"

  • vielleicht hilft es euch, wenn ihr nicht immer nur auf euch achtet um zu erkennen, wann denn jetzt der kulturschock kommt und ob es vielleicht irgendwo ein kleines Zeichen gibt das er jetzt vielleicht da wäre?? Konzentriert euch nicht dadrauf, sondern auf den rest - mitmenschen umgebung, familie und freut euch an dem was ihr habt.. das hilft euch mehr als alles andere..

    Be who you are and say what you feel, because those who mind don't matter and those who matter don't mind.

  • mir ging es ähnlich wie krabby patty: auf einmal hab ich totales fieber mit erkältung gekriegt. war total abwesend und hab mich einfach nur deppert gefühlt... aber das würde ich noch nich als kulturschock bezeichnen, vll eher dass halt alles ungewohnt is (auch das bett ^^) und man sich damit erst mal abfinden muss, vll ein "kultur unterschied" =)
    hoff dass es bald besser geht!

  • nachdem ich merke dass das wort "kulturschock" hier in letzter zeit ziemlich inflationär verwendet wird, möcht ich nochmal auf diesen thread hier hinweisen...


    http://www.handbuchfernweh.de/…page=Thread&threadID=3736


    natürlich kann sich das ganze auch in körperlichem unwohlsein niederschlagen, aber ich würd nicht grundsätzlich alles auf einen kulturschock zurückführen......


    denkt daran, dass es euch auch zuhause nicht immer nur brilliant gegangen ist...

  • alles da? wie alles? wie hat sich das angefuehlt? Ich weiss nich aber bei mir isses im moment so eigenartig, ich fuel mich schlecht, aber nich das ich heimweh haette oder mir dauernd die haende waschen muesste. Villeicht liegts nur daran das ich wirklich schlecht geschlafen hab und supererkaeltet bin.
    Apropro schlecht geschlafen, ich hab seit ungefaer ner woche DIE schlafstoerungen. Ich schlaf nicht ein, ich wach mehrmals nachts auf und schlaf nich mehr ein. manche naechte schlaf ich garnicht.
    Das ich mich schlecht fuele und die schlafstoerungen kahmen genau gleichzeitig. Is das n kulturschaock?

  • mein erster monat war klasse...nix mit heimweh und kulturschock...und dann...es war ein mittwoch...war beides da...ich weiss net iwe sowas mit einem tag anfangen kann, aber es war so...
    das was wirklich am besten hilft, is beschaeftigt bleiben..dann hat man keine zeit drueber nachzudenken und vieles wird besser..und wenn man was in der schule macht, findet man gleichzeitig noch freunde...

  • so wie du das beschreibst pinkfairy ging mir das auch im ersten monat, aber das mit der auffassung von freundschaft, war viel schlimmer, deshalb hab ich das gefuehl das war mein kulturschock. vllt. ist es auch eigentlich alles zusamen, ich hab null ahnung davon, aber ich hoffe es geht nur noch aufwaerts fuer alle optimist

  • Also ich würd im Nachhinein sagen, dass ich in den ersten 2 bis 3 Wochen einen extremen Kulturschock hatte... Auch wenn ich das nie im Leben für möglich gehalten hatte... Ist ja "nur" USA...
    Ist halt, wenn alles soooo anders ist. Hatte totales Heimweh und so und hab nicht realisiert, dass es vielleicht ein Kulturschock ist. Nachdem ich mich an alles gewöhnt hatte ging es schon besser und jetzt ist eigentlich alles normal und mir geht es richtig gut. Kein Heimweh mehr *stolz ist*
    Aber das hört sich ja ein bisschen anders an... Ich kann nur sagen ablenken und was tolles machen... Und nicht zu viel Kontakt.. aber auch nciht zu wenig... Und durchhalten!!!!

  • hey also ich hatte hier von anfang an immer meine hochs und tiefs, war deprimiert oder gluecklich. sachen die mcih runtergezogen haben, waren z.B. keine Freunde, aber es ist recht schwierig ohne sprache und die haben nch viel intresse gezeigt. allerdings brauchemn freundschaften auch zeit, deshalb bin ich im moment zufrieden mir meiner situation. was mich am meisten runtergezogen hat, war nach ziemlich genau 2 monaten. ich habe irgendwie kapiert das freundschaft hier eine etwas andere bedeutung hat und das hat mcih echt geschockt und verwirrd. hab mcih von allen total verarscht gefuehlt und wusste ueberhaupt nciht mehr was ich denken soll ueber die leute und auch meien familie. mir hat es geholfen mit deutschen zu reden, die vorher schon in brasilien als ats waren, denn die konnten das super gut nachvollziehn und mir bissel helfen. aber an einem tag bi ich ohne scheiss den ganzen tag verheult herumgelaufen, dass war vorher ncoh nie der fall. ich habs aber irgendwie mit hilfe von den leuten geschaft wieder runterzukommen und nach ein paar tagen mit meinem pai geredet. es war nicht einfach, aber er hat es ein bissel verstanden und mir gings danach viel besser. reden hilft wirklich, aber man muss sich selbst dazu entschliessen, denn als mein vater mich gefragt hat, an diesem tag wo ich nur geheult hab, da war ich nciht dazu faehig zu erklaeren wie ich mcih fuehle. also leider kann ich euch da net so weiter helfen, aber so gings mir und vllt. fuehlen die sich aehnlcih. viel glueck, und ich glaube es ist wirklcih hilfreich wenn ihr sie mal einladet mit zu kommen, denn mich laed hier kaum einer ein und das machts net einfacher, wenn man sich immer so auftraengen muss. auch wenn sies beim ersten mal abshclaegt, versuchts noch mal. ich drueck euch die daummen

  • Quote

    Der Gastschwester einer Freundin geht es genauso wie deinem Brasilianer!! Sie ist Asiatin, findet an ihrer Schule keinen Anschluss, leidet unheimlich und isst nichts mehr. Meine Freundin zieht das total mit in ein Loch und ich würde Beiden echt gerne helfen. Habt ihr n Tipp?


    Vielleicht könnt ihr (du und deine Freundin) sie mal mitnehmen wenn ihr etwas unternehmt oder so. Sozusagen ihr beim ersten Schritt Anschluss zu finden zu helfen, damit sie sich den Rest dann selbst erarbeiten kann...
    (Ich hoffe man versteht, was ich meine... )

    Mitglied im Ultimativen, voll kuhlen groovy 07/08er club - kurz UVKG 07/08


    2007/2008 - world wide weg!!

  • also ich kenn das nur von ner freundin aus bolivien die jetzt ein jahr hier ist..bei ihr fing der kulturschock so ziemlich direkt am anfang an und zog sich dann über ein bis zwei monate wenn nicht sogar länger..also war schon heftig bei ihr..
    sie hat dann viel weniger gegessen, war immer zuhause und musste sich immer die hände waschen, aber der kulturschock ist zum glück genauso plötzlich wieder gegangen wie er gekommen ist..und jetzt fühlt sie sich pudelwohl in deutschland..
    in dem sinne LG

  • Der Gastschwester einer Freundin geht es genauso wie deinem Brasilianer!! Sie ist Asiatin, findet an ihrer Schule keinen Anschluss, leidet unheimlich und isst nichts mehr. Meine Freundin zieht das total mit in ein Loch und ich würde Beiden echt gerne helfen. Habt ihr n Tipp?
    Ich selber warte immernoch auf den Kulturschock! ich weiß nicht ob er noch komt oder ob sich das bei mir einfach anders auswirkt. Bin hakt manchmal echt launisch. In einem Moment super glücklich und im anderen recht depri oder gestrest. Das liegt aber nicht am Land sondern am Schulstress. Diese Launen würde ich ganz genauso in Deutschland durchleben, denn dort hätte ich den gleichen Stress. Deswegen kann ich es nicht als Kulturschock bezeichnen!

  • Nein nicht ich, aber Luiz, das ist mein gastbruder, er ist ats aus brasilien und schon n monat laenger hier als ich. Er ist die ganze zeit depri, chattet voll viel mit zu hause, redet nich mehr so vile mit den leuten, ehrlichgesagt, er redet ueberhaupt nicht mehr und sitzt immer allein rum. Bis vor zwei wochen war er noch OK und echt beliebt in der schule und so, hat viel mit leuten geredet und das alles. Und jetz? Ich hab echt angst das es mir genau so gehen wird. Seit zwei tagen gehts mir auch maessig beschissen. Aber ich glaub das liegt eher daran das ich fast nich geschlafen hab.
    Aber trotzdem, wann kahm der kulturschock bei euch und wie hats angefangen und wann habt ihrs zuerst bemerkt?